Tutorial: Verwendung von Polarkoordinaten in After Effects

Hier erfahren Sie, wie Sie Polarkoordinaten in After Effects verwenden.

GMunk ist der Mann. Er schafft unglaubliche Werke, und in dieser After Effects-Lektion werden wir einige Effekte aus einem seiner Werke, Ora Prophecy, nachbauen. Schauen Sie sich die Ressourcen-Registerkarte an, um einen Blick darauf zu werfen, bevor Sie anfangen. Sie werden lernen, wie man den weniger bekannten Effekt "Polarkoordinaten" verwendet, der einen etwas seltsam klingenden Namen hat, aber sobald Sie sehen, was dieser Effekt bewirkt, werden SieDu wirst auch eine Menge Animationen machen, ein paar Ausdrücke verwenden und anfangen, wie ein Compositor zu denken, um genau aufzuschlüsseln, was in dem ursprünglichen GMunk-Stück vor sich geht. Am Ende dieser Lektion wirst du eine Menge neuer Tricks in deiner Tasche haben.

{{Bleimagnet}}

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tutorial Full Transcript Below 👇:

Musik (00:00):

(Intro-Musik)

Joey Korenman (00:21):

Was ist los Joey hier in der School of Motion und willkommen zu 30 Tagen After Effects heute. Ich möchte über einen Effekt sprechen, den viele Leute nicht wirklich verstehen und der sich Polarkoordinaten nennt. Es ist dieser wirklich geekig klingende Effekt, aber mit ein wenig Kreativität und etwas Know-How kann man damit unglaubliche Sachen machen. Dieses Tutorial wurde von einem kranken Stück inspiriert, das von meinemIch habe versucht, ein wenig davon nachzubilden und zeige euch, wie ich es mache, und vergesst nicht, euch für ein kostenloses Studentenkonto anzumelden. So könnt ihr euch die Projektdateien aus dieser Lektion holen. Jetzt lasst uns in After Effects einsteigen und loslegen. Wie ich schon sagte, soll dieses Video euch den Polarkoordinaten-Effekt vorstellen. Und wenn ihr euch das Endergebnis ansehtRendering, das ich zusammengestellt habe, ähm, ich habe ein bisschen übertrieben, ähm, und ich habe offensichtlich viel mehr gemacht, als nur, ähm, Sie wissen schon, eine einfache kleine Demo hier zusammenzustellen.

Joey Korenman (01:12):

Und, äh, ich werde euch nicht zeigen können, wie ich jedes kleine Stückchen davon gemacht habe. Äh, wenn ihr daran interessiert seid, lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen. Ähm, denn wisst ihr, all das Zeug, das ihr euch anseht, es gibt kostenlose Informationen darüber, wie man den Soundeffektor in Cinema 4d benutzt und wie man Dinge erstellt, die mit Audio reagieren. Was ich euch in diesem Artikel zeigen möchteDas Tutorial zeigt, wie man diesen Tunnel macht, diese Art von rotierendem, 3d, unendlichem Tunnel. Ähm, und es ist eigentlich viel einfacher, als ihr denkt. Äh, ich möchte euch das Stück von G monk zeigen, und ich weiß, dass es nicht nur G monk war. Ähm, er hat wahrscheinlich mit vielen Leuten daran gearbeitet, aber er hat dieses Stück vor kurzem gemacht. Und wenn ihr euch diesen Teil hier anschaut, diesen Tunnel, und da sind eine Menge wirklich toller Sachen dabeiund es gibt ein paar wirklich ausgefallene Partikel, aber diesen Tunnel, diesen coolen, technisch anmutenden Tunnel im Tron-Look, den wollte ich nachbauen.

Joey Korenman (02:11):

Und ich dachte, es wäre ein guter Weg, um die Polarkoordinaten zu verwenden. Ich wollte euch sogar zeigen, wie man sie verwendet. Also lasst uns nach den Fakten vorgehen. Zuerst möchte ich euch zeigen, was dieser Effekt bewirkt. Ähm, nur auf einer sehr einfachen Ebene. Ich werde also eine neue Komposition erstellen, die wir einfach Test nennen. In Ordnung. Was dieser Effekt auf seiner einfachsten Ebene bewirkt, okay, ich werde einfach eine großeIch füge eine Einstellungsebene hinzu, und dann füge ich den Effekt Polarkoordinaten hinzu. Okay. Polarkoordinaten und hat nur zwei Optionen, die Art der Konvertierung, und dann die Interpretation, die Wechselbeziehung ist im Grunde die Stärke des Effekts. Wenn wir also, äh, wenn wir dies auf rechteckig zu polar einstellen, und dann die Stärke hier erhöhen, werden allerechts, können Sie sehen, was es bewirkt.

Joey Korenman (03:06):

Im Grunde genommen wird dieses lineare Ding in einen Kreis gebogen. Okay. Das macht der Effekt also. Ähm, und Sie fragen sich vielleicht, wozu das gut sein soll? Nun, wenn Sie das Tutorial danach ausschalten wollen, wird Ihnen das vielleicht alles erklären. Okay. Wenn ich, äh, wenn ich diese Linie nehme und sie hier oben anbringe, habe ich eine bessere Idee. Bringen wir sie ganz hier oben an. Bewegen wir sie tatsächlichWir setzen ein Schlüsselbild auf die Y-Position, gehen eine Sekunde nach vorne und verschieben es nach unten. Das war's. Wenn wir das abspielen, passiert die Animation. Ganz einfach. Wenn wir die Stärke der Polarkoordinaten auf hundert stellen und es abspielen, sehen wir, was es macht. Es nimmt die vertikale Bewegung in unserer Ebeneund verwandelt sie in eine radiale Bewegung.

Joey Korenman (04:03):

Das ist der Grund, warum dieser Effekt so cool ist. Ich zeige euch, wie ich den Tunnel gemacht habe, aber vorher möchte ich, dass ihr ein bisschen besser versteht, wie dieser Effekt verwendet werden kann. Natürlich kratzen wir hier nur an der Oberfläche. Es gibt noch ein paar andere coole Sachen, die man machen kann. Lasst mich also zuerst meine Einstellungsebene ausschalten. Lasst michLöschen Sie die Formebene. Ähm, und ich zeige Ihnen dieses Beispiel, ähm, das Ihnen hoffentlich ein paar Ideen für Ihre eigenen coolen Experimente liefert. Sie können diesen Effekt ausprobieren und sehen, was Ihnen einfällt. Hier haben wir also einen Stern, und was ich tun werde, ist, dass ich die Konvertierung von rechteckig in polar umstelle. Ich werde sagen, polar in rechteckig.

Joey Korenman (04:47):

In Ordnung. Und was dies tun wird, ist, dass es etwas nehmen wird, das radial ist, richtig? Wie ein Kreis oder ein Stern, und es wird es irgendwie verzerren und eine nicht umhüllte lineare Version davon erstellen. Richtig? Also, wenn ich diese, äh, diese, diese Einstellungsebene wieder einschalte, richtig, ich werde, ich werde die, die Stärke hier schrubben. Sie können sehen, was es tut. Es macht diese seltsame Verformung, und wir enden mit diesem, okay.Nun, warum ist das nützlich? Nun, es kann nützlich sein, wenn Sie etwas haben, ein Kunstwerk, das kreisförmig ist, oder irgendetwas, das diese radiale Symmetrie hat. Sie können Polarkoordinaten verwenden, um eine nicht umhüllte, rechteckige Version davon zu erstellen. Dann können Sie andere Dinge damit machen. Was wäre zum Beispiel, wenn ich einen einfachen Effekt nehme, wie venezianischEs ist ein nützlicher Effekt, und wenn du ihn noch nie benutzt hast, macht er im Grunde nur viele kleine Schnitte in deinem Filmmaterial, deren Winkel du steuern kannst, und du benutzt ihn im Grunde, um Dinge ein- und auszublenden.

Joey Korenman (05:54):

Das Interessante daran ist, dass dieser Effekt jetzt nicht wirklich nach etwas Besonderem aussieht. Der Trick besteht darin, dass man im Grunde Polarkoordinaten verwendet, um etwas zu entpacken. Dann beeinflusst man es. Dann verwendet man wieder Polarkoordinaten und kehrt zum ursprünglichen polaren Aussehen zurück, richtig? Also haben wir zuerst polar in rechteckig umgewandelt. Dann haben wir es beeinflusst und jetzt wandeln wir rechteckig in polar um. Und dasDas sieht nicht wirklich interessant aus. Jetzt haben wir Linien, die vom Stern ausstrahlen, ich zoome mal näher heran. Wir können das wirklich sehen, aber jetzt können wir anfangen, ein paar interessante Looks zu bekommen, oder? Wenn ich mit der Richtung anfange, bekommen wir jetzt eine Art spiralförmiges Wischen, was eigentlich ziemlich schwierig zu machen wäre. Ähm, und lassen Sie mich die Breite dieser Dinger vergrößern. Also sind sie eineein bisschen größer, und dann kann ich die Richtung anpassen, bis wir eine schöne, nahtlose Sache bekommen.

Joey Korenman (06:50):

Und jetzt haben Sie ein Wischtuch, das tatsächlich spiralförmig funktioniert. Okay. Das ist also etwas, das eigentlich ziemlich schwierig zu machen wäre. Ähm, wenn Sie, wissen Sie, wenn Sie diese Art von Wischtuch erstellen wollten, ähm, aber hier ist ein schneller kleiner Trick, um es zu tun, ähm, und es kann auch für vielleicht nützlichere Dinge verwendet werden. Ähm, lassen Sie mich das für eine Minute ausschalten, wenn, ähm, wenn Sie diesen Stern verzerren wollten, aberSie könnten vielleicht turbulentes Verdrängen verwenden und es vielleicht auf vertikale Verdrängung einstellen und die Größe verringern, den Betrag erhöhen, richtig. Und dann dieselbe Spur verwenden. Richtig. Also, wenn Sie jetzt die Entwicklung dieser Spur ändern, können Sie sehen, dass Sie Rauschen bekommen undVerzerrung, die sich vom Zentrum des Objekts aus nach innen und außen bewegt.

Joey Korenman (07:51):

Ähm, und das hier ist ein wirklich schnelles, cooles Beispiel dafür, wie das nützlich sein könnte. Und eigentlich habe ich diese Idee vor kurzem bekommen, als ich Andrew Kramers Tutorial darüber gesehen habe, wie man, ähm, diese wirklich coole Explosion macht, und er benutzt Polarkoordinaten. Ähm, und ich verspreche dir, ähm, Andrew, wenn du zuschaust, ich habe die Idee für dieses Tutorial nicht von dir geklaut. Du hast nur zufälligAlso, ja, was ich machen will, ist, die Füllung auszuschalten und die Kontur ein bisschen höher zu stellen. In Ordnung. Und das ist interessant, nicht wahr? Lassen Sie mich diese Effekte für eine Minute ausschalten. Wir haben also einen Kreis und dann werde ich die betroffenen Polarkoordinaten verwenden, um ihn wieder in eine Linie zu verwandeln. Warum in aller Welt sollte ich das tun?

Joey Korenman (08:36):

Das scheint irgendwie lächerlich, denn jetzt kann ich diese turbulente Verdrängung verwenden, richtig. Und ich kann sie in etwas anderes umwandeln, vielleicht in eine Drehung, richtig. Und wenn ich die Entwicklung animiere, erhalten Sie so etwas wie das hier. Richtig. Ähm, und noch besser, wenn Sie alle Turbulenzen einstellen, können Sie etwas haben, das wie eine Bewegung durch die Form aussieht, richtig. Und dieser Effekt funktioniert nicht radial.Wenn ich also diesen Trick anwende, eine Art Sandwich-Effekt zwischen den Polarkoordinaten zu erzeugen, kann ich, wenn ich die Turbulenz verschiebe, eine Art Strahlung erzeugen, die fast wie ein Stern oder wie die Korona eines Sterns aussieht. Lassen Sie mich hier ein kurzes Schlüsselbild auf die verschobene Turbulenz setzen, eine Sekunde vorwärts gehen undbewegen Sie es ein wenig nach außen.

Joey Korenman (09:27):

Und dann sehen wir uns die Vorschau an. Und Sie können sehen, dass es ein ziemlich raffinierter kleiner Trick ist, und Sie könnten natürlich noch mehr Fakten hinzufügen und es überlagern und andere Dinge damit machen. Ähm, aber hoffentlich zeigt Ihnen das, wie mächtig die Verwendung von Polarkoordinaten ist. Damit können Sie Dinge auf lineare Weise tun, aber sie dann in dieses Radio verwandelnIch hoffe, das hat Ihnen einen Hinweis darauf gegeben, wie ich es geschafft habe, dieses erstaunliche G-Mönch-Stück zu kopieren. Schauen wir uns das noch einmal an. Wissen Sie, ich habe es nicht genau kopiert. Es gab so viele Schichten. Ich meine, es gibt so viele Dinge, die vor sich gehen, und ich möchte noch einmal betonen, dass das, was dieses Stück so erstaunlich macht, nicht die Tatsache ist, dass sie vielleicht diesen Trick benutzt haben, um es zu schaffen.

Joey Korenman (10:08):

Ähm, es ist offensichtlich das Design und das Sounddesign, besonders in der Stimmung, die dieses Stück vermittelt. Und nichts davon hat etwas mit dem Effekt zu tun, den sie benutzt haben, sondern mit der Idee und der künstlerischen Leitung, die dahinter steckt. Ähm, also möchte ich das einfach betonen, denn das ist eine wichtige Sache für mich, nie zu vergessen, dass das das Wichtigste ist. Aber schau dirDas Design des Stücks besteht aus einer Reihe von Linien, die sich im rechten Winkel bewegen. Sie kommen zufällig ein wenig heraus, machen dann eine Kurve, drehen sich zurück und dann in diese Richtung. Ab und zu gibt es einen kleinen Bereich, der eingeschlossen wird. Und wenn das Stück weitergeht, sieht man, wie sich daszurück.

Joey Korenman (10:52):

Man kann es sogar von der Seite sehen, und man sieht, dass diese kleinen Formen manchmal ausgefüllt werden. Manchmal sehen sie etwas weniger transparent aus. Dieser Teil ist auch wirklich cool. Ich lasse Sie einfach zuschauen, weil er fantastisch ist. Ich wollte also sehen, ob ich das in After Effects machen kann, ohne auf Illustrator oder etwas Ähnliches zurückgreifen zu müssen.Das. Ähm, lassen Sie mich das löschen. Wir werden all diese Dinge in After Effects erstellen. Wenn wir also Dinge haben wollen, die von der Mitte unseres Comps ausstrahlen, dann müssen wir das so machen, dass sie am oberen Rand unseres Frames beginnen und sich nach unten bewegen. So bekommt man eine Auswärtsbewegung mit dem Pol, dem Polarkoordinaten-Effekt.

Joey Korenman (11:38):

Das erste, was wir tun müssen, ist, unser Kunstwerk zu erstellen. Ähm, und ich werde diese Zusammenstellung viel länger und höher machen, als sie ist, denn wenn ich diese Formen nach unten verschieben will und ich will viele davon haben, werde ich genug Platz haben. Wenn ich nur diese kleine Zusammenstellung habe. Also lass mich das statt 1920 mal 10 80 machen, ich mache es 1920 mal 6.000. In Ordnung. Jetzt hast du alsoIch möchte diese Formen ganz einfach erstellen. Ich werde also zwei Dinge tun. Erstens werde ich das Raster in After Effects einschalten. Sie können also auf Ansicht - Raster anzeigen gehen. Ich verwende normalerweise die Tastenkombinationen, also den Befehl "Apostroph", um das Raster anzuzeigen.

Joey Korenman (12:25):

Und als Zweites müssen Sie sicherstellen, dass Sie das Raster aktiviert haben. Wenn Sie das nicht tun, hilft Ihnen das Raster nicht bei der Erstellung dieser Dinge. In Ordnung. Jetzt bin ich neu, ich wechsle zu meinem Stiftwerkzeug und drücke hier die Tilda-Taste. In Ordnung. Und wenn Sie nicht wissen, was die Tilda-Taste ist, es ist die kleine Taste neben der in der obersten Reihe Ihrer Tastatur mit allenDie Zahlen und der kleine Schnörkel werden Tilda genannt, und das Fenster, über dem sich Ihre Maus befindet, wird maximiert, wenn Sie auf Tilda drücken. Wenn ich also hierher zoomen und an diesen Formen arbeiten möchte, ist das viel einfacher. Als Nächstes werde ich meine Formeleinstellungen festlegen.

Joey Korenman (13:05):

Ich möchte keine Füllung, richtig? Sie können also auf das Wort "Füllung" klicken und sicherstellen, dass dieses Symbol für den Strich angeklickt ist. Als Farbe ist Weiß in Ordnung. In Ordnung. Ich mache es einfach weiß. Und für die Dicke bin ich mir noch nicht ganz sicher, was ich will, aber warum stellen wir sie nicht erst einmal auf fünf ein? In Ordnung. Versuchen wir also erst einmal, eine dieser Formen zu zeichnen. In Ordnung. Und lassen Sie uns einfachDas ist ein guter Rahmen. Das ist ein guter Rahmen. Okay. Alles, was ich brauche, sind ein paar vertikale Linien. Und ab und zu macht es eine Rechts- oder Linkskurve. Also gehen wir den Fakten nach. Wir fangen hier unten an und ich setze einen Punkt, und weil ich das Raster einrasten lasse, kann ichDas geht ziemlich schnell.

Joey Korenman (13:52):

Richtig? Lassen Sie das hier wieder hochkommen, hier rüberkommen, so auftauchen. Und Sie können sehen, ähm, dass das gar nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt. In Ordnung. Jetzt möchte ich eine andere Linie zeichnen. Was ich also tun werde, ist, dass ich die V-Taste drücke, um zu meinem Pfeil zurückzukehren, und dann kann ich einfach irgendwo anders außerhalb davon klicken, um die Auswahl aufzuheben. Richtig. Ähm, oder eine schnellere Methode wäre, die Auswahl aufzuhebenWenn du also die Umschalttaste und den Befehl a drückst, wird alles deselektiert. Der Befehl a ist also alles auswählen, die Umschalttaste und der Befehl tag ist alles deselektieren. Wenn ich jetzt wieder mein Stiftwerkzeug drücke, also die G-Taste und die Tastatur, ihr solltet diese Tastenkombinationen lernen. Sie machen euch wirklich viel schneller. Jetzt kann ich also eine andere Form erstellen. In Ordnung, vielleicht fängt diese hier an.

Joey Korenman (14:43):

Jetzt zeige ich Ihnen das. Ich habe es ein wenig vermasselt. Als ich geklickt habe, habe ich geklickt und ein wenig gezogen, und Sie können sehen, dass die Bezier-Griffe dieses Punktes ein wenig herausgezogen wurden. Und das ist ein Problem, denn wenn ich diesen Punkt jetzt so ziehe, biegt er sich tatsächlich ein wenig. Er hat eine kleine Kurve, was ich nicht will. Also drücke ich einfach auf Rückgängig. Ähm, das ist alsoEine Sache, auf die du achten musst, ist, dass du, wenn du deinen Punkt anklickst, nur klickst und nicht klickst und ziehst, damit du keine Kurven bekommst. Okay. Jetzt klicke ich also hier, klicke hier drüben, komme vielleicht so runter. Und weißt du, ich folge hier nicht wirklich irgendwelchen Regeln. Ich versuche nur, etwas zu machen, das dem Geist der G-Mönche ähnelt. In Ordnung, Sonoma, de-Wählen Sie alles aus, und lassen Sie mich noch eine Form machen. In Ordnung. Und dann machen wir hier weiter. Ich mache diese hier etwas dicker.

Joey Korenman (15:38):

Cool. Alles klar. Als Nächstes möchte ich ein paar von diesen, äh, ich habe vergessen, die Markierung aufzuheben. So. Als Nächstes möchte ich ein paar kleine Kappen für diese Dinge erstellen. Alles klar. Ich werde also eine Markierung aufheben. Und dann werde ich vielleicht einen kleinen Bereich wie diesen erstellen, um die Form so auszufüllen. Alles klar. Wählen Sie alles ausund dann mache ich vielleicht eine dickere hier. Okay. Und dann vielleicht diese hier. Okay. Und dann mache ich vielleicht eine Linie hier und eine Linie hier und das war's. Okay. Alles abwählen. Und dann mache ich vielleicht eine hier oben. Cool. Okay. Jetzt drücke ich, äh, Befehl Apostroph und du kannst unser Design hier sehen. Schön. Ähm, und das nächste, was ich machen will, ist einfach ein paar Mal duplizieren.Ich muss also nicht dieses wirklich komplizierte Set-up hier erstellen. Ähm, eine einfache Möglichkeit, das zu tun, ist, einfach alle diese vorkomponierten auszuwählen, und wir werden diese Form nennen. Oh eins.

Joey Korenman (17:01):

Gut. Ich schiebe diesen Kerl also so rüber, und dann werde ich ihn duplizieren und hierher kommen und versuchen, diese Linien hier so gut wie möglich auszurichten. Und dann schiebe ich diesen hier ein wenig nach unten. Und der Grund, warum ich das tue, ist, dass wir die Tatsache verbergen können, dass wir dieses Ding einfach ein paar Mal klonen, ich möchte versuchen, es zu vermischen.und dann könnte ich es vielleicht für dieses hier negativ 100 skalieren, richtig. Horizontal. So dass es tatsächlich ein Spiegelbild ist. Und so sieht es sogar ein bisschen anders aus. Ich kann dieses hier so hochschieben. Okay, cool. Jetzt habe ich also eine Art Baustein, den ich verwenden kann. Ähm, also vielleicht dupliziere ich das hier noch einmal geschoben.

Joey Korenman (17:53):

In Ordnung. Und ich stupse diese Dinge einfach mit der Tastatur an und zoome hinein, und es wird nicht perfekt sein. Es sei denn, man nimmt sich die Zeit, es perfekt zu machen, was ich nicht sehr gut kann. Ich bin irgendwie ungeduldig. Jetzt möchte ich also diese ganze Einrichtung vor der Komposition nehmen, die wir Form zwei nennen, und ich kann sie duplizieren und so nach oben bringen. In Ordnung. Und Sie können sehen, dass es eine ArtWir müssen hier ein kleines Loch füllen. Ich werde es also wahrscheinlich einfach noch einmal duplizieren und dann so positionieren, dass es das Loch füllt. Wir haben hier unten ein bisschen zu viel Überlappung. Ich könnte also diesen Bereich maskieren und die Masse auf subtrahieren setzen, und dann kann ich die Maske anpassen.

Joey Korenman (18:49):

Es wird also nur dort angezeigt, wo ich es haben will. In Ordnung. Und vielleicht ein bisschen nach oben verschieben, diese Punkte greifen. Cool. Und hoffentlich siehst du, wie schnell du das auch machen kannst. Ich meine, das, weißt du, wenn du das tatsächlich für einen zahlenden Kunden machst, ja. Du willst dir wahrscheinlich die Zeit nehmen, um es perfekt zu machen. Ähm, aber wenn du nur herumspielst oder wenn du nur versuchst, duWeißt du, mach etwas für dein echtes, nur um etwas zu machen, das cool aussieht, ähm, nein, man wird diese kleinen Ungereimtheiten bemerken, wenn das in Bewegung ist. Cool. Alles klar. Und warum machen wir das Ganze dann nicht noch einmal?

Joey Korenman (19:34):

Lassen Sie mich diese ganze Form vorkomprimieren. Also dreimal duplizieren, hierher bringen und, um das Leben einfacher zu machen, dieses kleine, obere Stück hier abkleben, es abziehen und dann duplizieren. Und jetzt können wir das hier nach oben schieben. Na bitte, geht doch. Cool. Und dann brauchen wir nur noch eine weitere Kopie und wir können loslegen. Cool. Alles klar. Wir haben hier also eine wirklich interessant aussehende Einrichtung. Ähm, als Nächstes möchte ichwar, dass ich einige dieser Formen ausgefüllt habe, nicht wahr? Also, ähm, vielleicht möchten Sie das einfach vorbereiten und diese Linien so nennen, dass Sie nicht mehr darüber nachdenken müssen, und dann können Sie es sperren, damit Sie es nicht versehentlich verschieben. Und dann drücken wir wieder die Tilda-Taste und zoomen hinein. Und dieses Mal möchte ich mein Rechteck auswählen, ein Werkzeug.

Joey Korenman (20:33):

Ich setze die Füllung auf eine Erfüllung, ähm, und die Kontur auf Null. Äh, und jetzt kann ich heranzoomen und das Raster wieder einschalten. Ähm, obwohl uns das an dieser Stelle nicht wirklich weiterhilft, denn da wir die Linien sozusagen von Hand positioniert haben, können Sie sehen, dass einige von ihnen nicht mehr mit dem Raster übereinstimmen. Also lassen wir das lieber. Und das ist, schalten wir Snap toRaster, was toll ist, weil das Raster nicht zu sehen ist. Wir können also loslegen. Dann nehme ich einfach das Rechteck-Werkzeug und gehe schnell durch, wobei ich versuche, etwas willkürlich vorzugehen und nicht zu viele große Bereiche mit Farbe zu füllen. Aber manchmal möchte ich diesen oder jenen Bereich haben.

Joey Korenman (21:26):

Ähm, und ich werde einfach versuchen, das ein paar Mal zu machen. Ähm, und ich glaube, als ich das für das Tutorial gemacht habe, habe ich wahrscheinlich, ich weiß nicht, 15, 20 Minuten damit verbracht, dieses Design zu entwerfen und, und das auszufüllen. Ich versuche, ein bisschen schneller zu machen, weil ich weiß, wie langweilig es für euch ist, zuzusehen. Ähm, aber eines der Dinge, die ich hoffe, lasst mich das rückgängig machen. Eines der Dinge, die ich hoffe, dass ihr es verstehtNeben dem Erlernen eines neuen Tricks ist es auch wichtig, zu sehen, wie schnell man die Dinge erledigen kann und wie man die Produktion der Elemente nicht zu sehr überdenken muss. Manchmal weiß ich, dass ich Jobs gemacht habe, bei denen man ein großes Team hatte, und so versucht man am Ende, Wege zu finden, alle in die Arbeit einzubeziehen.

Joey Korenman (22:18):

Sie können also einen Designer beauftragen, diese Dinge in Illustrator zu erstellen, aber dann müssen Sie diese Illustrator-Datei in After Effects übernehmen und sie eventuell optimieren. Und dann müssen Sie einen Haufen Arbeit leisten. Wenn Sie also so etwas machen, scheuen Sie sich nicht zu sagen: "Hey, ich kann das einfach in After Effects machen und wir brauchen keine weitere Person und wirViele dieser Dinge lassen sich sehr schnell erledigen. Das ist also ziemlich cool. Lassen wir das erst einmal beiseite und schauen, womit wir es vielleicht tatsächlich schaffen. In Ordnung. Eine Sache sollten Sie auch beachten, denn ich habe die Auswahl nicht aufgehoben, als ich diese Formen erstellt habe, sondern alle auf eine Formebene gelegt,Das ist in Ordnung, das wird mich nicht stören.

Joey Korenman (23:05):

Ich benenne also diesen Festkörper um und werde ihn einfach duplizieren und sehen, ob ich ihn wieder einfügen kann, was zu funktionieren scheint. So muss ich nicht buchstäblich durch die ganze Ebene gehen, um die hier zu machen. Okay, cool. Wir haben also ein paar ausgefüllte Bereiche, ein paar Linien, das ging ziemlich schnell. Alles klar. Das ist also jetztLassen Sie mich diese Komposition umbenennen, sie wird Tunnel Flat heißen. Okay, cool. Lassen Sie mich hier eine neue Komposition erstellen, denn ich bin super aufmerksam. Na also. Alles klar. Hier ist also unsere Tunnel Flat-Ebene. Als Nächstes wollen wir eine neue Komposition erstellen, und das wird unsere Polar-Komposition. Okay. Was ich jetzt hier tun werde, ist, sie auf 1920 x 10 80 zu setzen.

Joey Korenman (24:03):

Und ich möchte Ihnen zeigen, was passiert, wenn ich das tue. Ziehen wir also unseren flachen Tunnel-Comp hier hinein. In Ordnung. Und drehen wir ihn auf den Kopf. Und der Grund, warum wir ihn auf den Kopf stellen müssen, ist, dass er negativ 100 sein muss. Er muss auf den Kopf gestellt werden, damit der Polarkoordinaten-Effekt richtig funktioniert und das Ganze wie ein Tunnel aussieht, der auf uns zukommt.Und da ich sie von unten nach oben entworfen habe, muss ich sie eigentlich nur umkehren, wenn ich sie in diese Richtung bewege. Gut. Beginnen wir also damit, dass wir die Positionseigenschaft hier öffnen. Drücken Sie also P, ähm, ich trenne die Dimensionen immer. Ich lasse sie fast nie für die Position verbunden. Äh, wir setzen einen Keyframe auf Y, wir verschieben dieses Ding aus dem Rahmen unddann werden wir weitermachen.

Joey Korenman (24:57):

Unser Comp ist 10 Sekunden lang und wir bewegen das Ding einfach so nach unten. Mal sehen, wie schnell das am Ende ist. Genau. Das könnte zu schnell sein, aber wir werden sehen. Okay, cool. So, äh, da haben wir's. Und jetzt fügen wir als Letztes die Einstellungsebene hinzu und fügen den Polarkoordinaten-Effekt hinzu. Also Polarkoordinaten verzerren, schalten Sie das standardmäßig um, es ist polar auf rechteckig.Du musst von rechteckig auf polar umschalten und dann die Interpolation hochdrehen. Okay. Und wenn wir jetzt die Vorschau laufen lassen, bekommst du das hier. Okay. Du bekommst also diese unendliche Art von, du weißt schon, ich meine, es, da ist es, richtig. Es sieht genauso aus wie G monks, das Gleiche gemacht. Äh, in Ordnung. Es gibt also offensichtlich einige Probleme. Eines ist der Effekt. Es wird nur ein Kreis erzeugt, der so groß ist wie dein Comp.

Joey Korenman (25:57):

Okay. Ähm, was ich für das Video, das ich für das Tutorial gemacht habe, gemacht habe, war, dass ich die Breite und die Höhe auf 1920 gesetzt habe. Okay. Ähm, und dann stelle sicher, dass deine Einstellungsebene die gleiche Größe hat wie die Komposition. Also habe ich einfach die Einstellungen dafür geöffnet, übrigens, die Tastenkombination, wenn du keinen Shift-Befehl kennst, Y öffnet die Einstellungen für einen Festkörper, und dann kannst du einfach auf Kompositionsgröße machen undskaliert sie auf die Größe der Komposition. Jetzt haben wir einen Tunnel, der tatsächlich die volle Größe der Komposition hat. Ich zeige Ihnen jetzt, was passiert. Wir nehmen die polare Komposition, erstellen eine neue Komposition, und das wird unsere endgültige Tunnelkomposition sein. Diese Komposition wird 1920 x 10 80 sein.

Joey Korenman (26:50):

Das ist also unser normaler Comp, von dem wir rendern werden, und wir nehmen unseren Polar-Comp, den wir hier einfügen. Sie sehen, dass er fast groß genug ist, aber nicht ganz. Und das ist okay, denn ich wusste schon vorher, dass hier so viele Effekte und Schichten von Dingen passieren, dass ich wusste, dass ich einfachIch habe dann eine Einstellungsebene über das Ganze gelegt, und das mache ich oft. Ich benutze Einstellungsebenen, um meine gesamte Komposition zu beeinflussen, so dass man sie leicht ein- und ausschalten kann. Ich habe einen anderen Verzerrungseffekt benutzt, der sich Optikkompensation nennt. Damit werden entweder Fischinseln simuliert, wenn man nur eine Art vonWenn man es anlässt und das Sichtfeld vergrößert, simuliert es im Grunde ein sehr weitwinkliges Objektiv.

Joey Korenman (27:45):

Ähm, oder man kann eine umgekehrte Linsenverzerrung machen, richtig. Und das saugt die Ränder des Bildes ein wenig aus und gibt Ihnen ein wenig Linsenverzerrung. Ähm, und das ist es, was ich machen wollte. Also, warum ziehen wir die Startzeit des polaren Vergleichs nicht dorthin, okay. Oder noch besser, warum gehen wir nicht in den polaren Vergleich und wir lassen, äh, wir lassen die Y-Position dort beginnen, wo sie schon weit istso weit, dass es den Rand unseres Tunnels erreicht. Okay. Also, wenn wir uns jetzt den Endpunkt des Tunnels ansehen, sind wir in der Hälfte von Raz, ich mache nur eine kurze Ram-Vorschau, um ein Gefühl für die Geschwindigkeit dieses Dings zu bekommen. Cool. Alles klar. Also, äh, als Nächstes kannst du den Anfang davon sehen und es geht irgendwie ins Unendliche, was cool sein könnte.

Joey Korenman (28:35):

Und wenn du dir das G-Mönch-Teil ansiehst, geht es ziemlich weit zurück, aber es gibt dort definitiv ein Loch. Okay. Ähm, ich weiß nicht, ob sie Polarkoordinaten benutzt haben, um dieses Teil zu erstellen, aber um das zu fälschen, ähm, gibt es einen einfachen Trick. Alles, was du tun musst, ist, zu deiner Polarkomposition hier zu gehen. Ähm, lass uns diese Einstellungsebene für eine Minute ausschalten. So funktioniert der Polarkoordinaten-Effekt richtig,ist der obere Teil des Rahmens der Mittelpunkt des Kreises. Okay. Und der Rand des Kreises und der Mittelpunkt des Kreises, ich meine, der obere Teil dieses Rahmens entspricht dem Mittelpunkt der kreisförmigen Version deiner Ebene. Dieser äußere Teil liegt in der Mitte deines Kompositionsbereichs. Okay. Der Polarkoordinaten-Effekt verwendet also nicht den unteren Teil deines Rahmens.

Joey Korenman (29:32):

Okay. Ich möchte also den richtigen Teil ausblenden, damit ich in der Mitte ein Ganzes bekomme. Da der mittlere Kern dem oberen Teil meines Rahmens entspricht, muss ich diesen Teil ausblenden. Ich werde also eine, ähm, ich werde hier eine Mattebene erstellen. Alles klar. Einfach zu einem neuen Vollton, ähm, und ich mache meine Matten normalerweise in einer wirklich hellen Farbe auf meiner Timeline, damit ich sie unterscheiden kannUnd dann nehme ich mein Maskenwerkzeug und maskiere diesen Teil, weiche die Maske aus und invertiere die Maske. Tut mir leid, das war ein Fehler.

Joey Korenman (30:12):

Oh, alles klar. Ähm, also ja, also mache ich das. Nein. Ich war richtig invertiert. Und jetzt sagst du dieser Ebene, dass sie das als Alphabet verwenden soll. Na also. Okay. Also hier ist meine, meine Mattebene, die ich als Alphamatte verwende. Und jetzt sehen wir diesen Teil davon nicht. Okay. Wenn ich das Transparenzraster einschalte, kannst du sehen, dass es ein bisschen schwierig ist, aber du kannst sehen, dass es jetzt keine Informationen gibt. Wenn ich also dasWenn ich die Polarkoordinatenanpassung wieder einschalte, haben wir jetzt einen Tunnel, der von dort ausgeht, und ich kann das anpassen, indem ich die Maske mehr anpasse. Und wenn ich will, kann ich sogar einstellen, wie weit das nach unten kommt, und das wird sich darauf auswirken, wo der Tunnel tatsächlich anfängt. Okay. Gehen wir jetzt zu unserem endgültigen. Cool. Wir fangen jetzt an, etwas zu erreichen. Okay. Jetzt habe ich die Masse zu weit verschoben, also sehen Sie jetzt eineein bisschen was von der Mitte dort.

Joey Korenman (31:10):

Aus diesem Grund ist es hilfreich, Polarkoordinaten auf einer Einstellungsebene zu haben, weil man sie schnell ein- und ausschalten kann. Wenn man sieht, dass man etwas falsch gemacht hat, wie ich es gerade getan habe, muss ich diese Maske anpassen, das hier, und das muss mehr herauskommen. So. Jetzt schalten Sie sie wieder ein, kommen Sie hierher. Wir sind bereit. Cool. Alles klar. Der nächste Teil ist, dass ichWir haben das Gefühl, dass wir uns durch einen Tunnel bewegen, aber es fühlt sich nicht sehr dreidimensional an. Es fühlt sich sehr flach an, was cool sein könnte. Aber wenn man möchte, dass es sich so anfühlt, als hätte es ein bisschen mehr Tiefe, dann braucht man ein bisschen Parallaxe.

Joey Korenman (31:58):

Okay. Und Sie können sehen, dass sich Teile des Tunnels langsamer und Teile des Tunnels schneller bewegen. Ich habe es mir also ganz einfach gemacht. Schalten wir also kurz unsere Einstellungsebene aus. Oh, Entschuldigung. Falsche Komposition, schalten Sie unsere Einstellungsebene aus. Entschuldigen Sie. Und was ich gemacht habe. Ähm, lassen Sie mich zuerst die Einstellung ein wenig ändern, um es einfacher zu machen. Ich werde also diese Ebene ausschalten, ist jetzt keineIch werde diese Ebene wieder aktivieren und den Modus auf "Stensul Alpha" setzen. Damit wird diese Ebene als Alphakanal für jede darunter liegende Ebene verwendet. Okay. Und der Grund dafür ist, dass ich diese Ebene duplizieren werde. Okay. Ich werde sie duplizieren undIch werde es zu einer 3D-Ebene machen, und dann werde ich es nach hinten und Z schieben, also schieben wir es nach hinten, etwa tausend. Okay. Und jetzt, da ich das getan habe, muss ich die anfängliche Y-Position anpassen.

Joey Korenman (33:09):

Aber Sie können sehen, dass sie sich langsamer bewegt als die Ebene davor, weil sie weiter hinten im Raum liegt. Und ich werde die Deckkraft auf 50% stellen. Okay. Ähm, ich werde dieses Ding auch rüberschieben, richtig. Und ich werde ihm eine andere Farbe geben, damit ich es unterscheiden kann, und dann werde ich es duplizieren und das hier rüberschieben. Jetzt wird es alsoFüllen Sie den gesamten Rahmen aus. Okay. So, jetzt haben wir eine Ebene der Parallaxe, nur indem wir das tun. Und wenn wir nach oben schauen, muss ich meine Einstellungsebene wieder einschalten, hier auftauchen. Und nur indem wir das tun, können Sie sehen, dass es den Tunnel viel mehr von einem 3d-Look gegeben hat.

Joey Korenman (33:58):

Cool. Ähm, eine andere Sache, die wirklich, wirklich geholfen hat, mit dem, äh, mit der Art von Tunnelfeld, das, ähm, war, es ein bisschen zu drehen, ähm, das war, das war wirklich einfach zu machen. Ähm, weißt du, du könntest diesen Computer einfach drehen, ähm, die Art, wie ich es gemacht habe, war, dass ich einen anderen Effekt auf meiner Einstellungsebene benutzt habe. Ähm, ich habe Transformieren verzerren benutzt, und dann habe ich einen Ausdruck auf die EbeneRotation, um die Rotation beizubehalten. Das ist ein sehr gebräuchlicher Ausdruck, den ich ständig verwende. Halten Sie die Optionstaste gedrückt und klicken Sie auf die Stoppuhr für Rotation. Sie sehen, dass sie sich rot färbt. Jetzt kann ich einen Ausdruck eingeben, und der Ausdruck ist einfach Zeit mal Zeit und dann eine beliebige Zahl. Versuchen wir es also mit Zeit mal 50, und ich mache eine schnelle Ram-Vorschau.

Joey Korenman (34:51):

Und das fühlt sich viel zu schnell an. Also, warum machen wir nicht Zeit mal 15 und das ist besser. Okay. Wenn wir jetzt zum Finale gehen, haben wir diese nette Art von, du weißt schon, wir driften auf den Tunnel zu und er kommt auf uns zu und es sieht wirklich toll aus. Alles ist cool. In Ordnung. Ähm, und dann, du weißt schon, nur um es ein bisschen ordentlich zu machen, oder warum schalten wir das nicht aus und warum machen wir nicht noch eine EbeneAlso duplizieren wir das und geben ihm eine andere Farbe. Ähm, schieben wir das hier auf 2000 zurück. Alles klar. Und dann schieben wir das hier rüber und sehen uns an, wie schnell sich das bewegt und ändern die Deckkraft auf 20%.

Joey Korenman (35:43):

Alles klar. Und dann ändere ich die Y-Position ein wenig. Es bewegt sich also viel langsamer. Na also. Cool. Alles klar. Dann dupliziere ich das einfach und schiebe das hier rüber, damit du siehst, dass ich hier sehr, sehr ungenau bin, aber weil es jetzt so viel los ist, funktioniert es tatsächlich. Okay, cool. Das haben wir also. Und wenn wir unsere Einstellungsebene wieder einschalten und zurück zur letztencomp, jetzt bekommst du etwas mit einer Menge Komplexität, ähm, und du weißt schon, ein paar Ebenen von Parallaxe und du bekommst wirklich dieses 3D-Tunnel-Gefühl. Okay. Also, wenn ich mir das jetzt ansehe, richtig. Äh, eines der Dinge, die mir auffallen, ist, dass sich alles sehr, sehr klobig anfühlt, und das ist nicht das, was ich wollte. Ich, eines der Dinge, die ich an den Sachen von G monk liebe, ist, dass er keine Angst hat, zumachen das Zeug sehr dünn.

Joey Korenman (36:48):

Okay. Versuchen wir das mal. Das Tolle an der Sache ist, dass wir das alles in After Effects gemacht haben. Wenn wir also einfach in unsere Comps zurückgehen, lassen Sie uns hier einsteigen. Wir müssen nur in unsere Linien-Comps zurückgehen und unsere ursprünglichen Shapes finden, die dort vergraben sind. Das war's. Das ganze Ding ist aus diesem kleinen Setup aufgebaut. Ich werde einfach alle auswählen und das ändernUnd jetzt springe ich zu meinem, äh, meinem endgültigen Comp hier, und das ist viel besser. Okay. Das ist jetzt die Hälfte von Rez. Du bekommst also ein bisschen Degradation, aber ich finde es toll, wie viel dünner alles aussieht. In Ordnung. Ähm, und dann die nächste Sache, die ich gemacht habe, also hier, lass uns das ein bisschen vorschauen.

Joey Korenman (37:34):

Ich möchte, dass die Helligkeit der Paneele etwas zufälliger wird, weil sie mir einfach zu gleichförmig vorkamen. Gut. Das fühlt sich schon ziemlich cool an, und es könnte für sich allein nützlich sein, aber es fühlt sich einfach nicht so glitchy und analog und verrückt an, wie ich es haben wollte. Ich zeige euch also noch ein paar weitere Dinge, die ich gemacht habe. Wenn wir also zurück in unseren Tunnel-Comp gehen und ihr könntSie sehen, dass alle diese soliden Teile hier, äh, sie sind eigentlich, wissen Sie, sie sind nur aus diesen drei Form-Ebenen gemacht. Also, was ich tun werde, ist, ich werde diese pre-camp, und ich werde die, das ist die solide Form-Ebene. In Ordnung, ich werde eine neue solide, dass ist diese gigantische, wissen Sie, 1920 mal 6.000 Größe. Und ich werde ein fraktales Rauschen Effekt verwenden.

Joey Korenman (38:28):

Gut. Und wenn Sie mit fraktalem Rauschen nicht vertraut sind, sollten Sie es sein. Und, ähm, es gibt ein Tutorial, ähm, in den 30 Tagen nach den Effekten des Bogens fraktales Rauschen, es könnten sogar zwei davon sein. Also, ähm, damit Sie mehr darüber erfahren. Äh, aber fraktales Rauschen ist großartig, um zufällige Formen und Rauschen und so zu erzeugen. Und es hat diese wirklich coole Einstellung. Ähm, wenn Sie den Rauschtyp zwei ändernBlock, okay. Und vielleicht ist es schwer zu sehen, aber lassen Sie mich hier ein wenig heranzoomen. Es fängt an, Pixeln zu ähneln, und es gibt immer noch eine Menge Rauschen und statisch aussehendes Zeug darin. Ähm, und all das Zeug ist eigentlich eine Art Sub-Rauschen. Es gibt eine Art von zwei Ebenen des Rauschens mit fraktalem Rauschen, die Hauptebene und dann die Sub-Ebene, und die Sub-Ebene, wenn Sie dieEinfluss davon hier unten in den Sub-Einstellungen, stellen Sie das auf Null.

Joey Korenman (39:20):

Okay. Und du wirst sehen, jetzt bekommst du einfach dieses pixelige Muster, was cool ist. Ähm, und ich werde das schließen. Ich werde das so hoch skalieren, und was dieser Effekt jetzt tun kann. Wenn ich die Entwicklung davon animiere, richtig. Ich kann diese coole Art von pixeligem Muster bekommen. Richtig. Ähm, ich kann sogar dieses Rauschen durch diese Pixel bewegen. Also werde ich zwei Dinge tun. Erstens, ich werde das gleicheIch sage also Option, klicke darauf und gebe die Zeit ein, versuchen wir es mit 100. In Ordnung. Und so ändert sich das Ganze ein wenig im Laufe der Zeit. In Ordnung. Nichts allzu Verrücktes. Als Nächstes werde ich die Turbulenzen verschieben, und zwar so. Sie werden vertikal verschoben. Okay. Was ich also tun werde, istIch werde einfach ein Schlüsselbild hier einfügen. Ich springe zum Ende und animiere es so, und dann sehen wir uns kurz an, welche Geschwindigkeit wir bekommen. In Ordnung. Ich möchte vielleicht, dass das ein bisschen schneller passiert. Ähm, also lass mich den Wert ein bisschen zu schnell anheben. In Ordnung. Vielleicht ein bisschen schneller.

Joey Korenman (40:45):

Cool. Und jetzt möchte ich dieses coole animierte Muster, das ich mit fraktalem Rauschen erstellt habe, als Luma-Matte für meine Ebene mit den festen Formen verwenden. Richtig. Hier sind also die festen Formen, genau hier. Und ich werde dieser Ebene mit den festen Formen sagen, dass sie mein cooles fraktales Rauschen als Luma-Matte verwenden soll. Und wenn wir uns das jetzt ansehen, werden wir diese coole Art von Muster erhaltenOkay. Und es wird während der gesamten Komposition kontinuierlich animiert. Okay. Und es wird irgendwie cool sein. Ähm, weißt du, und wenn du das willst, ich meine, es gibt viele Möglichkeiten, wie du es noch zufälliger machen kannst. Es könnte cool sein. Weißt du, was ich vielleicht auch machen könnte, ist, äh, einen Ausdruck auf die Transparenz dieser Formen zu legen.

Joey Korenman (41:35):

Vielleicht könnte ich sie auch ein wenig flackern lassen. Warum stellen wir die Deckkraft nicht auf 70 %, und ich füge einen schnellen Ausdruck namens "wiggle" ein. Wenn Sie übrigens nicht mit Ausdrücken vertraut sind, sollten Sie sich das Video "Einführung in Ausdrücke" ansehen, das auf der Website zu finden ist. Ich werde in diesem Video in der Beschreibung darauf verweisen. Sie können es also ansehenDas. Ähm, aber es gibt neue Möglichkeiten, Ausdrücke zu verwenden, um diese Dinge wirklich zu beschleunigen. Also, was ich sagen werde, ist, warum lassen wir dieses Ding nicht 10 Mal pro Sekunde um bis zu 20 Mal wackeln. In Ordnung. Und wenn wir eine Vorschau laufen lassen, die du sehen kannst, gibt es nur ein kleines Flackern. Cool. Und wenn ich wollte, dass es mehr flackert, könnte ich das ändern.

Joey Korenman (42:21):

Der Betrag, die zweite Zahl ist sozusagen die Stärke des Wackelns. Okay, cool. Und wenn ich mir das jetzt anschaue, wünschte ich, ich hätte all diese Formen auf ihren eigenen Ebenen gehabt, so dass ich sie alle separat flackern lassen könnte, aber ihr wisst ja, man lernt nie aus. Alles klar. Jetzt haben wir das also und können unsere Linien wieder einschalten, richtig. Das ist also, was ihr jetzt bekommt,und das ist jetzt das, was den ganzen Weg durch die Kette in die endgültige Tunnelkomposition einfließt. Okay. Und jetzt fangen Sie an, eine Menge von dieser coolen, Sie wissen schon, Komplexität und diesen Reichtum zu bekommen. Und es ist einfach eine Menge los. Und, und ehrlich gesagt, jetzt, wo ich es mir ansehe, denke ich, dass ich diese Linien noch dünner haben möchte. Ich denke, ich könnte dies einfach auf einen Pixel setzen, richtig.

Joey Korenman (43:09):

Und jetzt kommst du hier runter, in der Hälfte. Dadurch sieht es ein bisschen klobiger aus, aber ich will nicht, dass die Renderzeiten dafür lächerlich sind. Ähm, cool. Also, ich meine, so habe ich den Tunnel im Wesentlichen gebaut, und dann habe ich natürlich etwas Compositing gemacht, und ich konnte die Mitte nicht einfach so lassen, weißt du, mit nichts drin. Also musste ich dieses verrückte Ding und Cinema 4d machen,Als ich mir das G-Monk-Ding eine Million Mal ansah, bemerkte ich, dass es diese coolen Impulse gab, die mit der Musik getaktet waren, und es sah aus wie einer dieser Regenbogenringe, die man mit dem Lens Flare bekommt. Also habe ich das benutzt, aber es ist wirklich nur chromatische Aberration und etwas Vignettierung.mit einem Farbverlauf verwischen.

Joey Korenman (44:01):

Ähm, und wenn ihr irgendetwas in diesem Tutorial seht, dass euch wirklich interessiert, wie ich es gemacht habe, fragt mich bitte in den Kommentaren, denn, äh, ich bin immer auf der Suche nach neuen Tutorials und neuen Dingen, die ich euch beibringen kann. Ähm, und ich möchte nicht zu viel in ein Tutorial packen. Also konzentriere ich mich in diesem nur auf den Tunnelteil. Ähm, aber der Rest ist, äh, Freiwild für zukünftige Tutorials. AlsoIch hoffe, das war nützlich und ich hoffe, Sie haben eine neue Wertschätzung für diesen Effekt, der einen seltsamen Namen hat und nur zwei Einstellungen hat, und es scheint so, als ob er möglicherweise nützlich sein könnte. Aber sehen Sie sich diese verrückte Sache an, die wir gerade gemacht haben, wissen Sie, in, in etwa 20, 30 Minuten zusammen, alles innerhalb von After Effects mit absolutkein Illustrator, nichts dergleichen, keine Plugins von Drittanbietern oder ähnliches.

Joey Korenman (44:56):

Ich habe euch gezeigt, wie man Polarkoordinaten mit Effekten stapeln kann und sie dann mit anderen Polarkoordinaten verzerrt, um einige wirklich interessante Dinge zu erhalten. Ich hoffe, das war hilfreich. Vielen Dank, bleibt dran für die nächste Folge von 30Days of After Effects. Ich melde mich später bei euch. Vielen Dank fürs Zuschauen. Ich hoffe, das war cool. Und ich hoffe, ihr habt etwas Neues über den wenig bekannten Polarkoordinaten-Effekt gelernt. Wir würden uns freuen, von euch zu hören, wenn ihr diese Technik bei einem Projekt einsetzt. Also meldet euch bitte auf Twitter unter school of motion und zeigt uns, was ihr gemacht habt. Vielen Dank. Und wir sehen uns auf dernächste.

Nach oben scrollen